Nagetiere Deutschlands

Robert Gerber

Brehms weltbekanntes Tierleben gibt jedem, der sich uber Lebensweise und Vorkommen irgendeines Tieres unterrichten will, besonders bei den haufigeren, bekannteren Arten, erschopfende Auskunft. Die letzten Bande der 4. Auflage erschienen 1914. In der fast vier Jahrzehnten, die inzwischen vergangen sind, hat die zoologische Wissenschaft flei?ig weiter geforscht und neue Erkenntnisse errungen. Tiere, bisher als Angehorige einer Art betrachtet, wurden in zwei Arten getrennt, Arten wurden in Rassen aufgespaltet. Tierphotographen belauerten stunden- und tagelang frei lebende Saugetiere und gewannen nicht nur wertvolle Aufnahmen, sondern auch wichtige Einblicke in die Lebensweise der betreffenden Arten. Insbesondere wurde den bisher arg vernachlassigten Kleinsaugetieren, den Mausen, Spitzmausen u. a. weitaus mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Freiland- und Gefangenschaftsbeobachtungen, anatomische und physiologische Untersuchungen erganzten einander und sturzten mansche fruhere Anschauung. Es ist deshalb an der Zeit, die einheimischen Vertreter einer Ordnung herauszugreifen und uber ihr Vorkommen und ihre Lebensweise an Hand der neueren und neuesten Forschungsergebnisse zu berichten.