Nachgeordnete Stra?ennetze : Gibt es eine verkehrswirtschaftlich optimale Ausbaugeschwindigkeit?

Jorg Hauptmann

Aufgrund des demographischen Wandels und der damit einhergehenden Abnahme der Bevolkerungszahlen in den landlichen Regionen sieht sich die offentliche Hand mit rucklaufigen Haushalten konfrontiert. Unterauslastungen von Einrichtungen der offentlichen Daseinsvorsorge werden zukunftig nicht mehr finanzierbar sein. Raumordnungspolitisch postulierte Handlungsansatze einer notwendigen Anpassung der Infrastruktur an diese neue Situation liegen in der Neuordnung der Zentrale-Orte-Konzeption. In Ableitung daraus mussen die vorhandenen Erreichbarkeitskriterien innerhalb der betroffenen (nachgeordneten) Stra?ennetzteile uberpruft werden. Dem schlie?t sich die Frage nach differenzierten Ausbauqualitaten von Stra?en an. Dieser Fragestellung widmet sich die vorliegende Untersuchung. Im Ergebnis konnte fur die nachgeordneten Stra?ennetze eines Untersuchungsgebietes der Nachweis einer kostenoptimalen Ausbaugeschwindigkeit erbracht werden. In Bezug auf eine verkehrswirtschaftliche Betrachtung ist dort die Reduzierung der vorhandene Ausbauqualitat, einhergehend mit einer differenzierten Geschwindigkeitsbeschrankung, sinnvoll.