Nach der Ironie

Roman Halfmann

Ist es moglich, im Zeitalter der unendlichen Ironie authentische Kunst zu schaffen oder ein sich originell anfuhlendes Leben zu fuhren? - Diese sehr gegenwartigen Fragen finden sich im Werk von David Foster Wallace immer wieder. In dem postumen Roman The Pale King kommt er zu einer uberraschenden Antwort - namlich einer Poetik der Langeweile, die er im Verweis auf Franz Kafka entwickelt. Roman Halfmann zeigt, dass Wallace nicht allein eine poetologische Auseinandersetzung anstrebte, sondern, ahnlich wie Kafka, auch eine vollig neue Lebenshaltung, durch welche das Dilemma der Postmoderne uberwunden werden konnte.