Nach der Endlichkeit : Versuch uber die Notwendigkeit der Kontingenz

Quentin Meillassoux,Roland Frommel

An der Wurzel des modernen Denkens liegt die Frage nach der Beschrankung der universalistischen Anspruche der menschlichen Vernunft. Seit Kant wacht ein universelles, transzendental genanntes Subjekt uber die Notwendigkeit der Naturgesetze und weist die Kontingenz der empirischen Erfahrung zu. Quentin Meillassoux entwickelt in diesem, seinem ersten Buch ein anderes Verstandnis der Kritik, das grundlegend verschieden ist von der Lesart, mit der die Moderne sich ausgehend von Kant zufriedengibt. Er weist nach, dass nur eines absolut notwendig ist, namlich die Kontingenz der Naturgesetze selbst. Diese ganz neuartige Verknupfung der einander entgegengesetzten Modalitaten - Notwendigkeit und Kontingenz - versetzt das Denken in einen Bezug zur Welt, an dem sowohl die klassische Metaphysik als auch die kritische Trennung von Empirischem und Transzendentalem zerbrechen.