NINE WINDERLICH LANDEIER 2015 TISCHKA

Nine Winderlich

Der Befindlichkeit und dem Treiben der Tierwelt auf die Schliche zu kommen, das hat Nine Winderlich sich immer wieder zur Aufgabe gemacht. Mein Zuhause ist auf dem Land, ich bin ein sogenanntes Landei, erlautert die Bildermacherin schmunzelnd. Hier ist man der Tierwelt sehr nah. Die Tiere hier draussen kann man so gesehen auch als LandEier bezeichnen, sie leben mit uns und um uns herum. Je langer ich sie in naturlicher Umgebung beobachten konnte, desto mehr meinte ich hier und da sogar menschliche Zuge wiederzuerkennen, denn: Die zwei- oder mehrbeinigen, gefiederten oder schuppigen Wesen stehen auch mal quer in der Welt, mal treibt sie der Ubermut, dann wieder verstecken sie sich oder sie stolzieren gar aufgeplustert herum, mal sind sie schmusig und schlafrig oder auch einfach nur gefrassig. Immer wieder entdeckte ich Neues, das ich gern festhalten wollte, fugt Nine Winderlich hinzu. Diese vielen Facetten mit leichtem Strich festzuhalten, das ist der talentierten Beobachterin in ihrer Werkreihe LandEier einmal mehr gelungen: So begegnen wir einem glucklich dreinschauenden Froschkonig, versonnenen Erdmannchen, farbenfrohen Federvogeln oder gar himmelblauen Lowen und meinen, uns manchmal sogar selber in all der Farbigkeit wiederzuerkennen. Ihre Ideen sammelt die norddeutsche Kunstlerin meistens per Foto und Skizze, auf Spaziergangen, auf Reisen oder in Tierparks und Zoos. Es ist gar nicht einfach, die oft allzu beweglich hin- und herflitzenden Tiere genau zu erfassen, in ihren Formen oder gar in ihrem Wesen, berichtet die Kunstlerin. Deshalb arbeitet sie erst anschlie?end in ihrem Atelier die Originalarbeiten aus, fugt die eingefangene Lebenslust ihrer Objekte hinzu und modifiziert die Farben und Formen weit uber eine einfache Abbildung der Realitat aus. Die Original-Malereien in Acryl auf Papier haben das Format 82 x 28 cm hier im Kalender werden Detailansichten gezeigt.