Mythos Gold - Spurensuche in Thuringen

Ulrich Brunzel

Nur wenige wissen, dass einst der Ruf des Goldes, das Goldgeschrei, durch die Taler der Grumpen, der Schwarza und deren Nebenflussen hallte. Doch wo sind die Spuren des Goldes? Wohin ist all das Gold gekommen, das muhsam aus den Flussen gewaschen und aus dem Bergen gegraben wurde? Und um welche Mengen handelt es sich? Im fruhen Mittelalter war das Gebiet des sudlichen Ubergangs zwischen Thuringer Wald und Schiefergebirge das ertragreichste Goldgebiet Europas. Unzahlige Menschen haben das Goldland Eldorado gesucht. Viele Tausende folgten in der Mitte des 19. Jahrhunderts dem Goldrausch nach Kalifornien, zum Klondike River und an den wilden Yukon. Jahrhunderte davor war Thuringen selbst ein bedeutendes Goldland und lag in der Goldforderung weltweit an vorderer Stelle. Davon kunden noch heute im Bereich des Schiefergebirges etwa 1.500 Bergwerke, sichtbar zum Teil durch riesige Seifenschurfstellen auf den Talterrassen der Schwarza und anderer Flie?gewasser. Das erschurfte Gold liegt im mehrfachen Tonnenbereich. Wie viel Gold sich noch heute in den Bergen Talauen, Fluss- und Bachbereichen verbirgt, wird wohl nie zu ermitteln sein. Sensationelle Goldfunde sind auch kunftig noch zu erwarten. Das Buch folgt den Spuren des Goldes in Thuringen von den Anfangen bis in die Gegenwart, ohne einen Anspruch auf Vollstandigkeit zu erheben. Es behandelt das Vorkommen und die Gewinnung des Edelmetalls im Thuringer Schiefergebirge, beschreibt die Macht und Ausstrah-lung des Goldes sowie seine Eigenschaften. Sensationelle Goldfunde werden ebenso behandelt wie die vor Jahrhunderten betriebene mechanische Trennung des Edelmetalls vom begleitenden Gestein. Ein gesondertes Kapitel beschreibt die aus dem gewonnenen Gold hergestellten Preziosen und Ausbeutedukaten bezogen auf die Herkunft des Goldes. Beruhmte Schatzfunde und Hinweise darauf werden im historischen Kontext vorgestellt. Man kann sich auch heute noch auf die Spuren des Goldes begeben: beim Goldwaschen, beim Wandern auf dem Goldpfad oder man besucht die zahlreichen Museen und Ausstellungen, die goldenen Fundstucke und aus thuringischem Gold gefertigte Preziosen zeigen.